de en

Data Layer in Google Analytics 4

Was ist Data Layer?

Data Layer oder auch die Datenschicht ist wichtigstes Konzept, den man beim Webtracking verstehen muss, insbesondere wenn man mit Google Tag Manager arbeitet. Es handelt sich um einen unsichtbaren, virtuellen “Container” oder Layer, der wichtige Datenpunkte (Produkt-ID, Kunden-ID, Informationen über ein Klickelement usw.) vorübergehend speichert. In seiner technischen Definition ist der Data Layer ein JavaScript-Array. So können Sie Elemente aus dem Array extrahieren und sie als Auslöser und Variablen verwenden, die bei der Verfolgung von benutzerdefinierten Informationen auf Ihrer Website helfen. Tatsächlich stützt sich Google Tag Manager stark auf den Data Layer, um bestimmte benutzerdefinierte Events zu verfolgen (z. B. E-Commerce-Tracking), und ist die “Quelle”, auf die er angewiesen ist, um Datenpunkte von Ihrer Website zu lesen und sie dann an andere Tools wie Facebook-Pixel, Google Ads und Google Analytics zu senden.

Wie funktioniert der Google Tag Manager Data Layer?

Dies ist ein Beispiel für ein Google Tag Manager Container-Snippet, das im Header des Quellcodes platziert werden sollte, um mit der Verfolgung von Events zu beginnen. Beachten Sie, dass im Code des Snippets ein Data Layer erstellt wird. Sobald Sie das JavaScript-Snippet des Google Tag Manager-Containers in den Head des Quellcodes Ihrer Website implementieren, wird der Data Layer automatisch erstellt. Wenn Ihre Website jedoch bereits über einen Data Layer verfügt, passt sich der Snippet-Code an diesen an und verwendet ihn.

Wie fügt man Daten im Data Layer ein?

Wir haben also darüber gesprochen, was der Data Layer ist. Nun fragen Sie sich womöglich, wie der Data Layer verwendet wird und woher diese Daten kommen, im Grunde genommen, wie die Daten in den Data Layer übertragen werden?

Denken Sie daran, dass der GTM-Container einen leeren Data Layer erstellt hat. Daher muss dieser zunächst mit Daten gefüllt werden, die später vom Google Tag Manager verwendet werden können, um benutzerdefinierte Events zu verfolgen. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun (der Data Layer wird mit Daten gefüllt, die automatisch verfolgt werden, aber wir werden erklären, wie man zusätzliche Daten einfügt).

Seien Sie vorsichtig Es erfordert technische Kenntnisse, um den Quellcode einer Website wie gewünscht zu manipulieren. Ihr Webentwickler ist möglicherweise nicht damit vertraut, was ein Data Layer ist. Deshalb ist es am besten, bei der Einrichtung des Data Layers zusammenzuarbeiten. Der Entwickler kümmert sich um die technische Umsetzung der Events, die Sie verfolgen möchten. Wenn Sie sich jedoch mit dem Backend-Code Ihrer Website gut auskennen, können Sie auch allein vorgehen.

1. Data Layer declaration

Die erste Methode wird als Data Layer-Deklaration bezeichnet. Mit dieser Methode fügen Sie den Data Layer vor dem GTM-Container-Snippet ein, was etwa so aussehen würde

Diese Methode wird also nur sehr selten angewandt und nicht empfohlen, trotzdem möchten wir sie deutlich erklären. 

Erstens ist es eine recht begrenzte Methode, da sie über dem GTM-Container hinzugefügt werden muss. Im Grunde bedeutet es, dass Sie einen Data Layer definieren, in dem bestimmte Variablen (die der Google Tag Manager dann abrufen und an Google Analytics 4 übertragen kann) bereits gegeben sind, wenn GTM geladen wird. Stellen Sie sich vor, dass Sie bestimmte Variablen, die Sie in der Datenschicht definiert haben, ändern oder bestimmte Values aktualisieren möchten, wenn Sie sie unterhalb des Containers neu implementieren, werden Sie die Datenschicht als neues Array neu definieren und alles überschreiben, was Sie zuvor eingerichtet haben. Dies kann möglicherweise Ihre gesamte Tracking-Einrichtung zerstören.

2. Data Layer Push Method

Die Methode datalayer.push ermöglicht es Ihnen, den Data Layer an einer beliebigen Stelle im Code einzufügen (vor oder nach dem GTM-Container-Snippet), ohne dass Ihre Tracking-Tags gestoppt werden. Und es würde in etwa so aussehen:

window.datalayer = window.dataLayer  ||  [];

window.dataLayer.push ({})

Dies ist nur die Anweisung (wie in der ersten Methode gezeigt) 

Sie sehen also, dass bei dieser Methode zuerst der Data Layer aufgerufen wird und dann eine PushAnforderung hinzugefügt wird, um Informationen in den bestehenden Data Layer zu schieben oder hinzuzufügen. Normalerweise werden Daten oder Variablen in dem Data-Layer in “pairs” geliefert. Sie haben einen variable key und Value für diesen key. Schauen wir uns das folgende Beispiel an. Nehmen wir an, Sie möchten Newsletter-Abonnements verfolgen. Die Form-Tracking-Methode funktioniert möglicherweise nicht bei Abonnements, Sie können das Abonnement auch mit einem Click-Event erfassen, aber Sie können Ihren Entwickler auch bitten, dieses Event zum Data Layer zu pushen, wann immer es auf der Website auftritt.

window.datalayer = window.dataLayer  ||  [ ];

window.dataLayer.push ({ ‘event ‘ : ‘ new_subscription_complete’ })

Mit dieser Anweisung wird der ‘Event’ Schlüssel an den Data Layer weitergegeben und der Wert dieses Keys ist “new_subscription_complete”. Dieses Event kann dann als benutzerdefinierter Auslöser (Custom Event Trigger) verwendet werden, um ein Tracking-Tag für dieses Event auszulösen.

E-Commerce-Objekt und -Variablen (Beispiel eines Kauf-Events)

Normalerweise wird der Data Layer vor allem für die Verfolgung eines E-Commerce Funnels verwendet. Google Analytics verfolgt E-Commerce-Events nicht automatisch, daher werden Events wie “In den Warenkorb legen”, “Mit dem Checkout beginnen” und “Kauf” manuell konfiguriert und an den Data Layer übertragen. In diesem Artikel werden wir nicht in die technische Einrichtung eines E-Commerce-Objekts im Data Layer eintauchen, sondern Ihnen zeigen, wie ein “Kauf”-Event zum Beispiel aussehen könnte und wie Sie wertvolle Informationen zur Verwendung im Google Tag Manager extrahieren können.  

Wenn Sie bereits ein E-Commerce-Objekt in Universal Analytics (UA) eingerichtet haben, können Sie es auch bei der Migration zu Google Analytics 4 für die Einrichtung von Tags verwenden. Die Struktur des E-Commerce-Objekts unterscheidet sich ein wenig zwischen den beiden Analytics-Versionen, aber wie bereits erwähnt, geht es in diesem Artikel hauptsächlich um das Verständnis des Data Layers. In unserem Beispiel zeigen wir also, wie ein E-Commerce-Event im Data Layer in UA aussehen könnte und wie man auf die verschiedenen Variablen zugreift.

In Javascript bezeichnen die “{}” ein Objekt. Wir können sehen, dass wir drei “nested” Objekte haben, ecommerce, purchase und actionField. Innerhalb dieser Objekte gibt es Variablen (denken Sie daran, dass Variablen in “pairs” definiert sind, d. h. ein Key und ein Value), die zu extrahieren sind.

Wir sehen auch, dass das Event “analyzify_purchase” in den Data Layer verschoben wurde. Um das Event zunächst zu verfolgen, müssen wir einen Trigger einrichten, der ein Tracking-Tag auslöst. Wir können ihn als benutzerdefinierten Event-Auslöser verwenden. Denken Sie daran, dass der Name des Ereignisses genau mit dem Namen des gepushten Ereignisses übereinstimmen muss.

Anschließend setzen wir ein Tag, das unter dieser Bedingung ausgelöst wird ( “Wenn dieses Event eintritt”). Doch bevor wir das tun, wollen wir sehen, wie wir einige der wichtigen Variablen oder “Daten” aus dem Data Layer extrahieren und an GA4 weiterleiten können.

Wie bereits erwähnt, können Sie bei der Migration zu Google Analytics 4 weiterhin den Data Layer für E-Commerce verwenden, den Sie in der vorherigen Version eingerichtet haben. Nehmen wir an, wir möchten die Transaktions-ID abrufen und sie in einer Variablen speichern. Um auf sie zuzugreifen, müssen wir auf alle drei Objekte zugreifen, da sie im dritten Objekt liegt. Das sieht dann so aus: ecommerce.purchase.actionField.id. Wie Sie sehen, durchsuchen wir die Objekte mit dem Operator “.”, bis wir den gewünschten Schlüssel erreichen. Dann gehen wir zurück zum Google Tag Manager und richten diese Variable ein.

Wir müssen eine Data Layer-Variable konfigurieren, da wir die Daten aus diesem Bereich extrahieren.

Sie können sich wahrscheinlich schon vorstellen, wie Sie die anderen Variablen erhalten. ecommerce.purchase.actionField.revenue.xxx (xxx ist die Variable, die Sie benötigen).

Außer dem actionField-Objekt gibt es noch das Products-Array (definiert durch [ ]), das selbst ein Objekt enthält. [ { } ] Um das Produkt-Array auszuwählen, wählen Sie ecommerce.purchase.products.

Nachdem wir nun alle unsere Variablen eingerichtet haben, kehren wir zu unserem ursprünglichen Tag zurück, den wir zur Verfolgung des Kauf-Events eingerichtet haben.

Die Tag-Konfiguration sieht dann etwa so aus: 

Wir leiten alle Event-Parameter an GA4 weiter. Um abschließend sicherzustellen, dass alle Variablen ordentlich eingerichtet sind, gehen Sie zum Abschnitt Variablen im GTM-Vorschaumodus und überprüfen Sie, ob die Ergebnisse korrekt angezeigt werden. Wie Sie unten sehen können, zeigen die Variablen tatsächlich genau die gleichen Werte wie die Variablen im Data Layer.

Schlussbemerkungen

Der Data Layer ist ein sehr wichtiges Konzept, das man verstehen muss, wenn man sich mit Web-Tracking beschäftigt. Je mehr Sie sich mit dem Data Layer vertraut machen, desto nützlicher werden Sie ihn finden. Es mag ein wenig schwierig und zu technisch erscheinen, aber es ist wichtig, es zu verstehen. Sobald Sie wissen, wie Sie Daten in den Data Layer einspeisen können, haben Sie viel mehr Flexibilität bei der Verfolgung sehr individueller Events, die auf Ihrer Website stattfinden. Wenn Sie Hilfe oder Beratung bei der Einrichtung von Google Analytics 4, Google Tag Manager oder der Konfiguration einer kompletten Dateninfrastruktur für Ihr Unternehmen benötigen, sind wir nur einen Klick entfernt!

Related posts